Workshops und Fortbildung Jeux Dramatiques

Workshops mit der Möglichkeit zur Ausbildung zur zertifizierten Leiterin/zum zertifizierten Leiter für Jeux Dramatiques (Basiskurs)

Gemeinsam mit dem Projekttheater Dresden und der Arbeitsgemeinschaft Jeux Dramatiques Deutschland e.V. bieten wir ab August 2024 Workshops zu Jeux Dramatiques an, die auch die Möglichkeit zur Zertifizierung zur Leiterin/zum Leiter für Jeux Dramatiques bieten.

Was sind die Jeux Dramatiques und warum lohnt sich ein Kennenlernen dieser Methode?

Die Jeux Dramatiques sind eine Theaterform, in der vor allem die Interaktion der Spielenden und das gemeinsame Erleben im Spiel im Zentrum stehen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Formen und Methoden kommt sie ohne Publikum und ohne Regie aus, es geht also nicht um das Spiel für andere, sondern um das Finden von Selbstausdruck in Rollen im Zusammenspiel mit anderen. In den 1930er Jahren erfand der französische Theaterpädagoge Léon Chancerel (1886 -1965), beeinflusst vom Theaterreformer K. S. Stanislawski (1863-1938), eine Theatermethode für Kinder und Jugendliche, und nannte sie Jeux Dramatiques. Die Schweizer Theaterpädagogin Heidi Frei (1927-2015) entwickelte diesen Ansatz zu der Methode Jeux Dramatiques in ihrer heutigen Form weiter und übertrug sie auch auf die Arbeit mit Erwachsenen. Frei wurde angeregt von der amerikanischen Tänzerin Anna Halprin (1920-2021) und der rhythmischen Erziehung von Mimi Scheiblauer (1891-1968). Die Jeux Dramatiques folgen bestimmten Regeln, die ein gutes und gleichberechtigtes Zusammenspiel ermöglichen sollen. Das macht diese Methode insbesondere im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, in der inklusiven Arbeit mit Menschen mit (Sprach-)Beeinträchtigungen oder auch mit Menschen, die Deutsch als Fremdsprache erwerben, wertvoll. Grundsätzlich sind die Jeux Dramatiques für alle Altersgruppen geeignet.

An wen richten sich die Workshops und die Ausbildung?

Die Workshops richten sich vor allem an Menschen, die in den Bereichen Darstellende Kunst, Pädagogik und Therapie arbeiten oder sich fortbilden möchten. Grundsätzlich ist jede Person willkommen, die offen und neugierig gemeinsam mit anderen Menschen Erfahrungen machen möchte.

Die Workshops können einzeln besucht werden. Bei Interesse kann man „sammeln“ und damit den zertifizierten Basiskurs zur Leiterin/zum Leiter für Jeux Dramatiques absolvieren.
Wie verläuft die Ausbildung?

Die Ausbildung findet berufsbegleitend statt und dauert etwa 2,5 Jahre. Sie gliedert sich in einen Basis- und einen Aufbaukurs. Diese beinhalten je 12 Seminartage mit insgesamt 72 Zeitstunden sowie einen begleitenden Praxisteil (40 Praxisstunden je 45 min). Die Basisseminare können auch einzeln absolviert und für die Ausbildung anerkannt werden, Bedingung für das 4-Tage-Seminar ist dabei die Teilnahme an den Basisseminaren 1 bis 4 oder diesen entsprechenden Seminaren. Nach erfolgreichem Abschluss des Basiskurses kann am im folgenden Jahr (2025-2026) stattfindenden Aufbaukurs teilgenommen werden.
Das vollständige Curriculum und weitere Informationen gibt es auf www.jeux.de.

Termine

Workshop/Basisseminar 1: 16. – 18.08.2024 (Ausbilderinnen: Kirsten Weidinger, Jordis Overödder)
Workshop/Basisseminar 2: 27. – 29.09.2024 (Ausbilderinnen: Kirsten Weidinger, Helga Flohr)
Workshop/Basisseminar 3: 15. – 17.11.2024 (Ausbilderinnen: Kirsten Weidinger, Angelika Hollenstein)
Workshop/Basisseminar 4: 24. – 26.01.2025 (Ausbilderinnen: Kirsten Weidinger, Angelika Hollenstein)
Workshop/Basisseminar 5: 12. – 16.03.2025 (4-Tage-Seminar, Ausbilderinnen: Kirsten Weidinger, Helga Flohr)

Das 4-Tage-Seminar ist für die Anerkennung der Ausbildung verpflichtend.

Ablauf der Workshops/Basisseminare 1 bis 4

Freitag:

Ankommen ab 18.00 Uhr, Seminarzeit 19.00 bis 21.30 Uhr

Samstag:

Seminarzeit 9.00 bis 13 Uhr (mit Pause)
Mittagspause
Seminarzeit 14.00 bis 18 Uhr (mit Pause)

Sonntag:

Seminarzeit 9.00 bis 12.30 Uhr (mit Pause und Ausklang)

Ausbildungsort

Das Projekttheater ist die älteste OFF-Bühne Dresdens und liegt inmitten der Dresdner Neustadt.
Anschrift: Louisenstraße 47, 01099 Dresden. Mehr auf https://www.projekttheater.de.

Kosten

Die Teilnahme an einem einzelnen Workshops/Basisseminar (kein 4-Tage-Seminar) kostet 190,00 Euro, am 4-Tage-Seminar 380,00 Euro. Bei Anmeldung für den gesamten Basiskurs reduziert sich die Teilnahmegebühr auf 170,00 Euro pro Basisseminar, das 4-Tage-Seminar kostet 340,00 Euro. Die Gesamtkosten des Grundkurses betragen also 1.020 Euro.
Die Teilnahmegebühr umfasst die Kursgebühr und anteilige Raumkosten. Die Kosten für Übernachtung, Verpflegung und Fahrtkosten sind nicht enthalten.

Übernachtung

Es sind begrenzt günstige Unterkünfte im Theater buchbar (direkt oder über booking.com, hier unter dem Namen „kulturschutzgebiet“). In unmittelbarer Nähe befinden sich die preiswerten Hostels Mondpalast, Louise20 und Mezcalero sowie das Hotel Rothenburger Hof.

Verpflegung

Sowohl die Gästewohnungen im Theater als auch in den Hostels verfügen über gemeinsam zu nutzende Küchen. In unmittelbarer Nähe des Theaters gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Bars und günstige Imbissangebote.

Verkehrsanbindung

Die Anreise mit dem ÖPNV wird empfohlen, denn die Parksituation in der Dresdner-Neustadt ist schlecht (wenig Parkplätze, Preis Tagesticket 12 Euro), zumal das Theater sehr gut mit dem ÖPNV zu erreichen ist. Vom Bahnhof Dresden-Neustadt aus sind es etwa 20 Minuten zu Fuß, vom Straßenbahnknotenpunkt Albertplatz etwa 10 Minuten zu Fuß, die Haltestelle Görlitzer Straße der Straßenbahnlinie 13 liegt 2 Minuten zu Fuß entfernt vom Theater.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Projekttheater Dresden,
E-Mail: post@projekttheater.de
Telefon: 0351-8107600

 

 

 

 

Last modified: 1. Juli 2024